Männer 2

Von links nach rechts:
Hinten:Martin Hertkorn, Joscha Netzer, Niklas Berger, Christian Zeyher, Alexander Harner, Maximilian Koproch, Stephen Mayer,
Hans-Peter Kuhnert
Vorne: Niklas Rüdiger, Axel Rücker, Manuel Zeyher, Marco Weber, Yannik Moser, Manuel König, Paul Lenz, Nick Wieland
Es fehlen: Tobias Katterbe, Timo Kalmbach, Panagiotis Katselas, Goran Marinkovic, Sebastian Kolb, Linus Erdmann, Leonhard Kessel,
Christian Andrejevs, Dennis Piehlmeier, René Biler, Christian Dietsche

 

Nach dem Abschied von Tobias Dannenmann ging man ohne Trainer in die Pause. Nach vielen Gesprächen konnte man das Schorndorfer Handball
Urgestein René Biler davon überzeugen, neben seinem Engagement in der Jugend bei den SG Minis und der A-Jugend zusätzlich Trainer der zweiten Männermannschaft zu machen. Für die meisten war er deshalb kein neues Gesicht. Außerdem wurde intensiv nach einem neuen
Torhüter gesucht, dabei war man gleich doppelt erfolgreich. Mit Timo Kalmbach, der seine gesamte Jugend bei der SG spielte, sich allerdings danach zur SG Grunbach Winterbach (Eichkreuzliga) verirrte, und Marco Weber von der HSK Urbach/Plüderhausen wurden noch vor der Vorbereitung zwei ausgezeichnete Torhüter verpfl ichtet. Obwohl die Bezirksklasse für beide eine neue Erfahrung war, haben sie ab dem ersten Spiel abgeliefert.
Aus der eigenen A-Jugend wurden zudem Panagiotis „Pana“ Katselas, Domenik Werner und Alexander Harner in die Mannschaft integriert. So ging man mit 18 Mann in eine laufi ntensive Vorbereitung. In den Halleneinheiten wurde der Ball nicht neu erfunden, sondern bewährte Spielzüge einstudiert und perfektioniert. Thomas Friz kam dabei aus seiner Komfortecke heraus und mauserte sich zum torgefährlichen Rückraummitte.
Die beiden Testspiele vor dem Saisonstart waren leider kein Ausrutscher, so war der durchwachsene Saisonstart schon zu erahnen. Während man zur Halbzeit bei den ersten vier Spielen nie weiter als ein Tor von den Gegnern entfernt war, brach man in der zweiten Hälfte in drei Spielen ein, was zu einem Start mit 2:6 Punkten führte. Auch nach dem zweiten Sieg gegen Stammheim/Zuffenhausen wurde die Serie an Niederlagen fortgesetzt. Mit ein Grund dafür war, dass jedes Spiel mit einem anderen Kader bestritten wurde. So bekam man keinen eingespielten Rückraum. Erst im letzten Spiel vor der Winterpause erkämpfte man sich den dritten Sieg, mit 6:14 Punkten rutschte man jedoch mit Sorgenfalten ins Jahr 2018.
Es war jetzt jedem klar, dass es nun um den Klassenerhalt geht. Zum Auftakt gelang der Mannschaft eine Überraschung. Die bis dahin ungeschlagene HSG Ca-Mü-Max wurde mit einem deutlichen 31:25 aus der eigenen Halle gefegt. Auf dieser großartigen Mannschaftsleistung konnte man aufbauen. Es sollte trotzdem das einzige Spiel der Saison bleiben, in dem mehr als 30 Tore erzielt wurden.
In der Rückrunde holte man über eine sehr gute Abwehr, die beste der Liga, in den entscheidenden Spielen die wichtigen Punkte zum Klassenerhalt. Nach einem schlechten Start schafften wir es auf den 7. Platz mit 20:24 Punkten, gleichviele Punkte wie in der Saison 16/17.
Zur neuen Saison gibt es viele Veränderungen. Weil aus der A-Jugend acht Spieler in den aktiven Bereich kommen, entschloss man sich wieder eine dritte Mannschaft zu gründen, die sich die Trainingszeiten mit der zweiten Mannschaft teilt. Alt und Jung vereint. Die Hälfte ist über 30. Die anderen unter 20 und dennoch könnte man meinen dass man schon lange zusammen spielt. So ist es nicht nur möglich, dass die U21 Spieler Erfahrung durch Spielzeit in der Kreisliga D sammeln können, sondern es müssen auch keine Spieler verabschiedet werden.
Christian Dietsche hatte sich schon früh entschlossen, leider kein weiters Jahr für den TuS auflaufen zu wollen. Jetzt bleibt er der SG in der dritten Mannschaft erhalten, dort kann er sein Wissen an die jungen Spieler weitergeben. Für die kommende Saison müssen wir aber ohne Rückraummitte Thomas Friz und Rückraumrechts Markus Karoly auskommen, beide wechseln zur ersten Männermannschaft. Diese Positionen neu zu besetzen, wird die Aufgabe vom neuen Trainer Martin Hertkorn. Es ist nicht sein erstes Jahr bei der SG, die letzte Saison war er bereits Trainer der weiblichen B-Jugend.
René Biler wird Spielertrainer der neuen dritten Mannschaft und wird eine Trainingseinheit von M2/M3 leiten. Für die Saison 2018/2019 ist die Herausforderung der zweiten Mannschaft drei Schlüsselspieler der letzten Jahre mit jungen Spielern zu ersetzten. Wir freuen uns auf eine spannende Saison.

Neuzugänge:
Nick Wieland, Niklas Rüdiger, Joscha Netzer, Yannik
Moser, Goran Marinkovic, Sebastian Kolb, Niklas
Berger, Linus Erdmann (A-Jugend), Leonhard Kessel
(Männer 1), Christian Andrejevs, Dennis Piehlmeier
Abgänge:
Thomas Friz, Markus Karoly (Männer 1)

„Die Zweite“, „Eins-Be“ oder „Reserve“.
Für die 2. Mannschaft gibt es viele Bezeichnungen in der Handballwelt. Bei uns in Schorndorf gibt es jedoch eine alternative Bezeichnung –
TuS Schorndorf. In Anlehnung an die frühere Bezeichnung der heutigen SG Schorndorf nennen wir, die 2. Mannschaft der SG, uns selbst TuS.
Gemeinsam mit Freunden und Mitspielern unternehmen wir öfters Mal was außerhalb der geregelt Trainingszeiten. So steht beispielsweise jedes Jahr der Besuch im ZDF-Fernsehgarten an. In diesem Jahr waren wir zudem 5 Tage auf Abschlussfahrt in Zrce (Kroatien) gemeinsam mit der
ersten Herrenmannschaft.
Spontan geht es dann auch mal für eine Nacht in das 17. Bundesland Mallorca um die bald beginnende Saison gebührend zu feiern. Jedes Jahr besuchen wir mehrere Handballturniere in der Umgebung. Hierfür haben wir uns einen Anhänger zugelegt, und diesen für unsere Ansprüche
entsprechend umgebaut (zwei Theken). Der Anhänger nimmt unter unserem großen Zelt platz, so dass man sich auch bei schlechten Witterungen
gut und geschützt für die Spiele auf den Turnieren vorbereiten kann. Bekannt geworden sind wir durch unsere Medien-Arbeit. Auf unsere Facebookseite oder unserem Intagram-Profi l, nehmen wir uns selbst gern auf die Schippe oder dem Trainer wird ein persönlicher
Satire-Bericht gewidmet. Dadurch wurde dann auch Markus Baur in die Pfl icht genommen (siehe „Wettschulden“ auf Seite 48)
Wir sind eine eingeschworene Truppe, die meisten spielten schon mal in den Jugenden gemeinsam in einem Team und haben über die Jahre den Weg in die 2. Mannschaft gefunden, welche nicht nur auf, sondern auch neben dem Platz eine gute Einheit bildet.