SG Schorndorf – TSV Bönnigheim 32:30 (14:17)

Baxi Bajrovic mit Glanzleistung

Trotz der angespannten Personalsituation konnte die SG auch im 3. Spiel der Saison ungeschlagen bleiben. In einem ausgeglichenen und spannenden Spiel konnte man sich am Schluss mit 32:30 durchsetzen.

Robert Steiner, der eigentlich seine Karriere nach der letzten Saison beendet hatte unterstützte die Mannschaft aufgrund der Personalprobleme am Kreis. Sowohl in der Abwehr wie auch vorne machte er seine Sache sehr gut. Eine weitere Personalie, die maßgeblich am Schorndorfer Sieg beteiligt war, war Routinier Baxi Bajrovic, der mit insgesamt 11 Toren aus dem Rückraum bester Werfer der Schorndorfer war. Das Spiel begann ausgeglichen und Bönnigheim konnte immer wieder zeigen warum Sie bis dato mit 6:0 Punkten an der Tabellenspitze standen. Dominic Zäh mit guter Spielübersicht fand immer wieder den freien Mitspieler. Kurz vor der Halbzeit legte Bönnigheim einen Zwischenspurt ein und konnte sich einen 3 Tore Vorsprung erzielen. Adrian Wehner netzte mit der Halbzeitsirene zum 14:16 Pausenstand ein.

 In der zweiten Hälfte übernahm wieder der Gast das Zepter und konnte erneut auf 3 Tore davon ziehen. Vor allem Tobias Daub auf der Rechtsaußen Position blieb nahezu ohne Fehlwurf. Dann häuften sich auf beiden Seiten die 2 Minuten Strafen. Schorndorf konnte den Überzahlvorteil besser nutzen und ging in der 43 Minute beim Stand von 23:22 wieder in Führung. Das Spiel wog nun hin und her. Beim Spielstand 27:27 in der 53 Minute parierte Juhnke eine 7-Meter von Zäh und Niederer konnte im Gegenzug vom 7-Meterstrich auf 28:27 erhöhen. Nun schien den Gästen die Luft auszugehen und leisteten sich technische Fehler, die von Schorndorf bestraft wurden. 1 Minute vor Schluss netzte Philip Oehm zum Entscheidenden 32:29 ein. Der letzte Treffer der Gäste war 9 Sekunden vor Schluss nur Kosmetik.

Trotz der Personalsorgen und einer durchwachsenen Leistung ist die SG nun zusammen mit dem TV Oeffingen das einzig ungeschlagene Team in der noch jungen Saison. Sehr positiv ist, dass die Mannschaft 60 Minuten kämpft und Moral beweist. Die nächste schwere Aufgabe wartet bereits am kommenden Wochenende, eben gegen den ungeschlagenen Tabellenführer in Oeffingen.

Juhnke, Werner, Steiner (3),  Schuller (1), Wiesner, Köse (3), Bajrovic (11), Oehm (2), Stöhr, Werner, Wehner (6), Baret, Niederer (6/2), Wieland