Gebrauchter Tag in Großbottwar

TV Großbottwar – SG Schorndorf 30:21 (14:10)

Es lief nichts zusammen beim Tabellenzweiten in der Wunnensteinhalle in Großbottwar. Krankheitsbedingt mussten Adrian Wehner, Sascha, Pflug und Marco Schuller für das Spiel passen. So war Trainer Slavko Pustoslemsek gezwungen sowohl in der Abwehr als auch im Angriff zu improvisieren. Dies gelang allerdings nur 20 Minuten.

Mit einer ungewöhnlichen 3:3 Deckung überraschten die Gastgeber die Schorndorfer. Zu Beginn konnte man diese noch mit Einzelaktionen überwinden und über ein 4:4 konnte man beim 7:8 erstmals in Führung gehen. Durch zu wenig Bewegung ohne Ball brachte man sich anschließend immer wieder ins Zeitspiel und schlechte Wurfpositionen. So gelangen in den letzten 10 Minuten der ersten Hälfte nur noch 2 Treffer während die Störche weitere 7-mal einnnetzen konnten. Mit 14:10 ging es in die Halbzeit.

Ein 4-Tore Rückstand zur Halbzeit ist keine große Sache und man war gewillt in der zweiten Hälfte sich auf seine Stärken zu besinnen und wieder schnellen Handball zu spielen. Leider blieb es nur bei diesem Vorsatz. Großbottwar war an diesem Abend den Schorndorfern in allen Belangen überlegen. Die Abwehr fand nie den Zugriff wie in den Vergangenen Spielen und im Angriff spielte man ideenlos und scheiterte auch mit besten Wurfmöglichkeiten am gut aufgelegten Torhüter der Gastgeber. Nach 41 Minuten leuchtete 20:13 von der Anzeigetafel und Schorndorf nahm die zweite Auszeit. Der Spielverlauf änderte sich dadurch aber nicht und bereits 5 Minuten später sah sich Slavko Pustoslemsek bereits zur dritten Auszeit, beim Spielstand on 23:15 gezwungen. An diesem Tag sollte aber keine Ansage, taktische Maßnahme oder personelle Umstellung helfen. Großbottwar spielte ihr Spiel und konnte Tor für Tor erhöhen. Beim 29:19 in der 55 Minute erzielten sie die höchste Führung. Durch Zwei Tore von Sebastian Kolb konnte man nochmals auf 8 verkürzen bevor Jan Leistner zum 30:21 Endstand traf.

Großbottwar gewinnt dieses Spiel völlig verdient und war vor allem Mental den Schorndorfern an diesem Abend überlegen und unterstreicht Ihre  Heimstärke. Nun hat die Mannschaft ein Spielfreies Wochenende vor sich bevor es am 10 März gegen die Hbi Weilimdorf/Feuerbach geht.   

Busse, Krammer, Steiner (1), Friz, Mack (1), Bajrovic (2), Oehm (3/1), Werner (2), Gora (4), Kolb (3), Niederer (4/1), Karoly (1)