Schorndorfer Spartiaten erlegen die Waiblinger Tigers

SG Schorndorf – VfL Waiblingen II 26:21 (12:9)

Nachdem man in der vergangenen Woche die ersten Punkte gegen die Schmiden Pumas holte, konnte man auch gegen die nächsten Raubkatzen einen doppelten Punktgewinn verbuchen. Durch eine konzentrierte und souveräne Leistung landete man einen Start-Ziel Sieg gegen die Württembergliga-Reserve der Waiblinger Tigers.

Von Beginn war die Mannschaft von Slavko Pustoslemsek hellwach und fokussiert auf das Spiel. Lediglich beim 1:1 in der 3 Minute konnten die Gäste ausgleichen. Von da an konnte man durch eine gute Abwehrarbeit über ein 6:2 auf 10:6 in der 19 Minute durch Baxi Bajrovic leicht absetzen. Dies hatte eine Auszeit von dem ehemaligen Schorndorfer Trainer Stephan Meiser zur Folge. Von da an agierten die Waiblinger mit dem 7. Feldspieler um die gut stehende Defensive überwinden zu können. Dies hatte zu Beginn auch Erfolg ehe Schorndorf in der 24 Minute ebenfalls eine Auszeit nahm. Durch eine fragwürdige Zeitstrafe für Sascha Pflug konnten die Waiblinger bis zur Halbzeit auf 12:9 verkürzen.

Den zweiten Durchgang starteten die Schorndorfer mit Anspiel. Durch einen technischen Fehler kam Waiblingen in Ballbesitz und konnte sogar den Anschluss zum 12:10 herstellen. Durch eine Sonderbewachung für Adrian Wehner gab es nun mehr Räume für den flinken Philip Oehm, der mit einem Doppelschlag wieder auf 14:11 erhöhen konnte. Waiblingen spielte weiterhin mit 7 Feldspielern. Durch einen herausgefangen Ball konnte Kapitän Stefan Niederer aus der eigenen Hälfte zum 15:11 einnetzen. Gleich zwei 7-Meter in Folge konnte der ehemalige Waiblinger Marc Krammer entschärfen und im Gegenzug erwies sich Philip Oehm als treffsicherer Schütze von der 7-Meterlinie und besorgte ein beruhigendes Polster von 7 Toren in der 49 Minute. Eine weitere Unterzahlsituation konnte man mit 2:0 für sich entscheiden. Dominik Werner traf per Gegenstoß 5 Minuten vor Ende zum 25:16. In den letzten Minuten ließ die Konzentration in der Defensive etwas nach und so konnten die Gäste noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. Am Ende gewinnen die Schorndorfer verdient mit 26:21 und konnten den zweiten Saisonsieg feiern.

Gegen die Raubkatzen der Liga hat man gute Leistungen abrufen können ob man unter Wasser auch so ein guter Jäger ist wird sich am kommenden Wochenende beim weitesten Auswärtsspiel gegen die Piranhas aus Neckarelz zeigen. Durch das absolute Haftmittelverbot wird dies eine schwere Prüfung. Anpfiff ist am Sonntag um 18:00 Uhr.

Busse, Krammer, Steiner, Schuller, Friz, Mack (3), Bajrovic (3), Pflug (2), Oehm (7/3), Gora, Wehner (5), Werner (1), Niederer (4), Karoly (1)