Rill fordert Reaktion von der Mannschaft

SG Schorndorf – Neckarsulmer Sport-Union 2 31:29 (10:15)

30 Minuten Handball reichen nicht um ein Spiel zu gewinnen. Schorndorf leistet sich wieder einen zu langen Aussetzer und lief wieder einmal einem Rückstand hinter her, der am Ende durch die Gäste aus Neckarsulm über die Zeit gerettet werden konnte.

Das Spiel startete Ausgeglichen. Bis zum 4:3 konnten die Daimlerstädter immer ein Tor vorlegen das von den Gästen postwendend ausgeglichen werden konnte. Die Gäste aus Neckarsulm setzten immer wieder Ihren Kreisläufer schön in Szene und die Schorndorfer Abwehr fand dagegen kein Mittel. Nach 10 Minuten und dem Stand von 6:7 war man das erste Mal in Überzahl. Leider verpasste man die Chance sowohl vom 7-Meterstrich als auch aus dem Spiel heraus diese zu nutzen. Stattdessen erhöhten die Gäste auf 6:9 und zwangen Trainer Rill zur ersten Auszeit nach 15 Minuten Spielzeit. Diese Auszeit sollte allerdings keine Wirkung zeigen und so zogen die emotional Überlegenen Gäste auf 6:12 davon. Michael Rill legte erneut eine Auszeit. Bis zur Halbzeit konnte man auf 10:15 verkürzen.

In der zweiten Hälfte konnte man eine erneute Überzahlsituation wieder nicht nutzen. Anders als in den Spielen davor konnte man allerdings eine kämpferische Leistung im zweiten Durchgang sehen. Immer wieder war es Adrian Wehner, der im 1 gegen 1 von der Gästeabwehr nicht zu halten war. In der 42 Minute beim Stand von 18:21 war man wieder im Spiel und so zog der Gästetrainer seine Grüne Karte.In der 47 Minute konnte Benjamin Hönnl einen 7-Meter parieren doch der Abpraller landete genau in den Händen des Schützen, der so wieder auf 21:24 erhöhen konnte. In der Schlussphase konnte man durch einfach Ballgewinne und eine gute Torhüterleistung Tor um Tor aufholen. Stefan Niederer traf zum 29:30 Anschluss und eine erneute Auszeit der Gäste war die Folge. Der folgende Angriff konnte erfolgreich abgeschlossen werden und Michael Rill brachte den 7. Feldspieler. Leider sollte diese Maßnahme im nichts verpuffen und man konnte sich keine klare Torchance mehr heraus spielen.

Neckarsulm gewinnt somit das Kellerduell und zeigte den Schorndorfern über 60 Minuten wie man mit Kampfgeist, Emotionen und Wille solche Spiele angehen muss. Am kommenden Samstag sind die Schorndorfer zu Gast in Großbottwar wo eine deutliche Leistungssteigerung her muss um dort etwas zählbares mit nehmen zu können.

Hönnl, Busse, Steiner (1), Schuller, Mack (1), Kästle (3), Bajrovic (3), Pflug, Gora (4), Wehner (8), Niederer (8/3), Dannenmann (1), Schamberger