Ab jetzt kann es nur noch nach oben gehen.

TSV Schmiden 2 – SG Schorndorf 32:26 (14:15)

Auch das Spiel gegen den Ex-Coach der Schorndorfer konnte in fremder Halle nicht gewonnen werden. Dabei war es lange Zeit ein Spiel auf Augenhöhe. Durch einen Einbruch in den letzten 10 Minuten und einiger fragwürdiger Schiedsrichterentscheidungen in der Schlussphase mussten sich die Schorndorfer geschlagen geben.
Schmiden machte von der U21 Regel gebrauch und konnte sich so mit Spielern aus der 1. Mannschaft sowie dem Ex Schorndorfer Sebastian Stump verstärken.
Die Anfangsphase war sehr ausgeglichen und so wechselte die Führung hin und her, mehr als 2 Tore Vorsprung konnte sich kein Team erspielen. Über ein 6:5 in der 10 Minute konnten die Schorndorfer in der 23 Minute beim 11:12 die Führung übernehmen. Allerdings wurde diese auch wieder postwendend ausgeglichen. Heiko Busse im Tor zeigt eine sehr gute Partie und konnte einige Würfe entschärfen. Durch einen Doppelschlag von Stefan Niederer konnte man mit einer 1 Tore Führung (14:15) in die Halbzeit gehen.

In der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer weiterhin eine ausgeglichene Partie. Hatte eine Mannschaft für eine kurze Phase Oberwasser fand man immer die passende Antwort und so blieb das Spiel eng. In der 40 Minute dann eine Spielentscheidende Szene. Die Unparteiischen zeigten Alexander Gora im Angriff eine Zwei-Minuten Strafe die anschließend wegen einer angeblichen Tätlichkeit in eine Rote Karte umgewandelt wurde. Nicht die einzige Szene bei der sich das Gespann nicht einig war. Der für den geschäftlich verhinderten Marco Schuller reaktivierte Dennis Hämmer machte eine gute Partie und erzielte in der 43 Minute die 22:23 Führung. Nun zeigten die zwei Akteure Klenk und Baldreich warum Sie eigentlich in der ersten Mannschaft zuhause sind und sorgten mit 3 Toren in Folge für die erneute Schmidener Führung. Michael Rill nahm seine zweite Auszeit um die Mannschaft auf die letzten 10 Minuten einzustimmen. Armin Beller mit einer schönen Einzelaktion und Stefan Niederer per 7-Meter konnten nochmals zum 26:26 ausgleichen. Dies sollte allerdings das letzte Tor der Schorndorfer sein. Nun folgten mehrere kuriose 2 Minuten und 7-Meter Entscheidungen für die Gastgeber. Schorndorf gelang nun im Angriff nichts mehr und Schmiden konnte in den letzten 4 Minuten noch 4 Gegenstöße laufen und das Endergebnis auf 32:26 nach oben schrauben. Leider ist man wieder einmal am eigenen Unvermögen gescheitert und so gewinnt Schmiden, wenn auch etwas zu deutlich das Spiel.

Schorndorf läuft seit Beginn der Saison seiner Form der Vorbereitung hinterher und braucht im kommenden Heimspiel gegen die Württembergligareserve aus Waiblingen dringend ein Erfolgserlebnis um wieder mit dem nötigen Selbstbewusstsein auftreten zu können. Da man nun mit 3:9 Punkten ganz hinten in der Tabelle steht kann es nun nur noch Bergauf gehen.

Hönnl, Busse, Steiner (2/2), Mack (2), Kästle (2), Bajrovic (3), Pflug, Beller (1), Gora (1), Wehner (6), Hämmer (4), Niederer (5/1), Dannenmann, Schamberger