SV Ludwigsburg-Oßweil – SG Schorndorf 29:30 (12:15)

Die Landesligasaison 16/17 neigt sich langsam dem Ende zu. Nachdem man in den vergangen Wochen zu viele Punkte hat liegen lassen ist die SG Schorndorf raus aus dem Aufstiegsrenn und kann nach dem letztjährigen 4. Tabellenplatz diese Saison als dritter abschließen.

Zu Gast war man bei der akut Abstiegsbedrohtem SV Ludwigsburg-Oßweil die von Anfang den Daimlerstädtern Paroli boten um Big Points im Abstiegskampf zu sichern. Doch obwohl es für die Schorndorfer in dieser Saison um nichts mehr geht hatte man noch eine Rechnung mit den Oßweilern offen. Schließlich verlor man in der Hinrunde überraschend gegen die Gastgeber. Die erste Halbzeit war ein offener Schlagabtausch. Die Schorndorfer Abwehr agierte wieder konzentrierter als in den Wochen zuvor und vorne erspielte man sich gute Wurfchancen. Der erfahrene Torhüter Stefan Doll war, wie auch schon im Hinspiel ein starker Rückhalt für die Gastgeber und so konnten diese in der 13 Minute mit 2 Treffern in Führung gehen. Armin Beller konnte 3 Minuten später zum 8 Ausgleich einnetzen und bester Schütze auf Seiten der SG Alexander Gora traf aus dem Rückraum zur 8:9 Führung. Die Gäste ließen sich allerdings nicht abschütteln und blieben immer in Schlagdistanz. Zur Halbzeit leuchtete eine 12:15 Führung auf der Anzeigetafel.

In der zweiten Halbzeit erwischten die Schorndorfer den besseren Start. Heiko Busse im Tor konnte sich immer wieder auszeichnen und so konnte man in den folgenden 7 Minuten durch einen 1:5 Lauf auf 13:20 erhöhen. Mittlerweile zog Youngster Janik Dannenmann die Fäden auf der Rückraummitteposition und fand durch gute 1:1 Situationen immer wieder  eine Lücke in der Oßweiler Deckung. Oßweils Trainer nahm eine Auszeit um seine Mannschaft für die Schlussviertelstunde nochmals neu einzustellen. Die Taktische Maßnahme war eine Doppelte Manndeckung gegen Armin Beller und Alexander Gora. Schorndorf ließ sich durch diese Umstellung verunsichern und wusste zeitweiße nicht was sie mit dem Platz im 4 gegen 4 anfangen sollen. Technische Fehler und Ballverluste waren die Folge. Der 7 Tore Vorsprung schmolz auf 20:23. Maurice Luks und Stefan Niederer konnten von den Außenpositionen erneut auf 20:25 in der 50 Minute erhöhen. Doch die Gastgeber hatten Blut geleckt und glaubten daran gegen Schorndorf doch noch Punkte zu holen. Tor um Tor wurde aufgeholt vorallem Rechtsaußen Tobias Henkel traf nach Belieben und war am Ende mit 12 Treffern bester Schütze für Oßweil. Am Ende rettete Schorndorf den großen Vorsprung über die Zeit. Mehr als der Anschlusstreffer zum Endstand 29:30 8 Sekunden vor Schluss war für Oßweil nicht mehr drin.

Erleichtert feierten die Schorndorfer diesen Auswärtssieg und haben durch die Niederlage der SG Weinstadt 3 Punkte Vorsprung auf den 4. Tabellenplatz. Nach dem Spielfreien Osterwochenende ist die ebenfalls um den Abstiegspielende SV Heilbronn zum letzten Heimspiel der Saison zu Gast in der Schorndorfer Grauhalde.

Heiko Busse, Fabian Blum, Robert Steiner (2/2), Marco Schuller, Maurice Luks (3), Felix Kästle (2), Baxi Bajrovic (2), Sascha Pflug, Carlo Mangone, Armin Beller (4), Alexander Gora (8), Dennis Hämmer (1), Stefan Niederer (3), Janik Dannenmann (5)