SG Schorndorf nächste Saison doch in der Württembergliga

Nach zuletzt zwei Niederlagen gegen die Spitzenteams aus Ditzingen und Fellbach war für die SG Schorndorf der Aufstieg in die Württembergliga in weite Ferne gerückt. Doch nun gibt es Neuigkeiten die den Aufstieg doch noch wahr werden lassen können.

Eine Spielgemeinschaft mit dem TSV Alfdorf im aktiven Männerbereich soll das Vorhaben Württembergliga möglich machen. Der letztjährige Aufsteiger kämpft zwar noch um den Klassenerhalt, hat aber momentan sehr gute Karten diesen zu erreichen. Nachdem einige Spieler nach der Saison den TSV verlassen werden kamen die ersten Gespräche zu dem Zusammenschluss zwischen Harald Lauber (Abteilungsleiter Alfdorf) und Christoph Berger (Abteilungsleiter Schorndorf) zustande. „Leider ist es unserer Mannschaft nicht aus eigener Kraft gelungen den Aufstieg in die Württembergliga zu schaffen, allerdings ist mit dem Konzept das wir gemeinsam mit dem TSV Alfdorf ausgearbeitet haben eine solide Basis um in der kommenden Saison sogar einen Blick auf die vorderen Tabellenplätze werfen zu können.“ so Berger. Nach dem Vorbild des SC Korb und den VFL Tigers Waiblingen wird aus der SG Schorndorf und dem TSV Alfdorf/Lorch die SG SchoALo Unicorns. Die Gefahr bei dem Verbleib in der Landesliga erneut in die ungeliebte Landesliga Staffel 3 zu rutschen war ein weiterer Grund weshalb die Abteilungsleitung der Schorndorfer sich zu diesem Schritt entschlossen haben. Falls die Alfdorfer den Klassenerhalt doch nicht schaffen sollten reduziert man wenigstens von 2 auf 1 Mannschaft um bessere Chancen zu haben in der Landesliga Staffel 1 zu spielen.

Trainiert wird in der kommenden Saison mindestens 5 Mal um eine schlagkräftige Truppe zu formen und in der Saison 17/18 ganz vorne in der WL mitspielen zu können. Das Trainerduo wird der bereits angekündigte Trainer der Schorndorfer Michael Rill und der bisherige Trainer Daniel Wieczorek der Alfdorfer bilden. Michael Rill kennt die Alfdorfer Mannschaft, schließlich führte er sie in der vergangenen Saison in die Würrtembergliga. Zur Trennung führten die sportlichen Voraussetzungen in der Vorbereitung, welche jetzt durch den Zusammenschluss gegeben sind. Schließlich hat man nun sowohl Hallenzeiten in Schorndorf wie auch in Alfdorf zu Verfügung. Das ausgegebene Ziel beider Vereine ist es mittelfristig bis in die 3. Liga zu kommen. Bei den Trikots dürfte es nicht all zu großen Diskussionsstoff geben, schließlich spielen beide Mannschaften aus Tradition im rot gestreiften Dress.