TSF Ditzingen – SG Schorndorf 27:20 (12:9)

Schorndorfer beißen sich an Ditzinger Abwehr die Zähne aus.

Volle Halle und viele Emotionen bot das Topspiel der Landesliga letzten Samstag. Die SG Schorndorf reiste mit einem Fanbus an und wurde in fremder Halle super unterstützt. Leider musste man nach 11 Spielen ohne Niederlage, dieses mal mit leeren Händen die Heimreise antreten.

Ditzingen fand besser ins Spiel und konnte von Beginn an Vorlegen. Über ein 3:1 (9‘) gelang den Daimlerstädtern in der 12 Minute der Ausgleich durch Alexander Gora zum 5:5. Allerdings stellte die Ditzinger Abwehr den sonst so spielfreudigen Schorndorfer Angriff vor große Problem. Mit einer offensiven 5:1 Abwehr konnte der Gastgeber immer wieder die Auftakthandlungen unterbinden und so musste man sich jedes Tor hart erarbeiten. Auch die Schorndorfer Abwehr zeigte in der ersten Hälfte eine gute kämpferische Leistung, doch ein ums andere Mal konnten die Ditzinger aus guter Wurfposition abschließen. Durch zwei Zwei-Minuten Strafen innerhalb von 30 Sekunden, von denen mindestens eine sehr fragwürdig war konnten sich die Gastgeber bis zu Halbzeit einen 3 Tore Vorsprung zum 12:9 erspielen.

Nach wieder Anpfiff war es wieder Ditzingen die den ersten Treffer markieren konnten. Wiederrum Alexander Gora und Armin Beller konnten Verkürzen und hielten so Ihre Farben beim 14:11 in der 35 Minute weiter im Spiel. Doch nun folgte die stärkste Phase der Gastgeber. Innerhalb von 8 Minuten konnten die Ditzinger den Vorsprung auf 7 Tore erhöhen. Zwar ließen die Schorndorfer sich zu keiner Zeit komplett abschütteln doch näher als 5 Tore kam man nicht mehr heran. Schorndorf konnte an diesem Tag zu keinem Zeitpunkt an die guten Angriffsleistungen der vergangenen Wochen anknüpfen. Zu keiner Zeit fand man in das vom Trainer so oft geforderte Tempospiel und verstickte sich immer wieder in Einzelaktionen. Ditzingen schien an diesem Tag den Gästen immer einen Schritt voraus zu sein. So endete eine hitzige Partie am Ende 27:20. Auch wenn diese Niederlage ein kleiner Rückschlag um die ersten beiden Tabellenplätze war so hat die Mannschaft von Trainer Christian Schüle bereits nächste Woche die Chance beim Ligaprimus SV Fellbach zu zeigen was in Ihnen steckt.

Die Mannschaft bedankt sich bei den zahlreichen Fans die eine super Stimmung in der Halle machten und hofft auch nächstes Wochenende auf diese grandiose Unterstützung.

Heiko Busse, Benjamin Hönnl, Robert Steiner (1), Philip Oehm (1), Maurice Luks, Simon Kubica, Felix Kästle (3), Baxi Bajrovic (1), Sascha Pflug (1), Armin Beller (7/2), Alexander Gora (5), Dennis Hämmer, Stefan Niederer, Janik Dannenmann